Willkommen bei der Sektion Tutzing

DAVLogo_Tutzing_RGB_klein
panorama_hp
Home
 
Verein
 
Kurse/Touren
 
Gruppen
 
Tutzinger Hütte
 
English
 
Zugangswege
Weg 456 Benediktbeuern - Lainbachtal - Hütte
 
ACHTUNG! Der steile Wegeabschnitt von der kleinen Brücke am Ende des Tales bis zur kleinen Unterstandshütte oben (Das sogenannte "Elend") ist für Radfahrer/Moutainbiker wegen hoher Gefahr gesperrt.
 
Der AV Weg Nr. 456 von Benediktbeuern durch das Lainbachtal ist der landschaftlich schönste, direkte Weg zur Tutzinger Hütte, die man (ohne Pausen) in rund 2 1/2 - 3 Stunden Gehzeit ohne Schwierigkeiten erreicht.
(siehe dazu auch Seite
Wildbach-Lehrpfad).
Wegeschilder mit Wegenummer leiten den Wanderer. Vor der Brücke zum Parkplatz beim Alpenwarmbad Benediktbeuern (im Ort Ausschilderung) biegt man nach links ab und behält den Weg bei bis zu einer weiter oberhalb gelegenen Brücke. (Parkmöglichkeit)
Über die Brücke geht es links ab, immer am Ufer des Lainbachs entlang. Auf dem sanft ansteigenden Uferweg erreicht man in mehreren Kehren in rund 45 Minuten die (privat) genutzte Söldneralm. Kurze Zeit später überquert der Weg den Lainbach und steigt steiler bergan. Jetzt wird er zum gelegentlich ausgewaschenen Ziehweg. Nach etwa 20 Minuten wird eine breite Forststraße erreicht (Rastplatz mit Hüttchen), der man in sanften Kehren bergauf bis zur Talstation der Materialseilbahn folgt. Linkerhand zieht in Serpentinen ein Bergpfad nach oben ("Serpentinenweg"), auf dem man nach ca. 25 Minuten die Hütte auftauchen sieht. Nun kann man sich von der guten Küche mit Speisen und Getränken verwöhnen lassen, bevor man zum "Sturm auf den Gipfel" ansetzt.
kompasskarte_nr._7_murnau-kochel
Mögliche Karte Kompasskarte Nr.7 Murnau-Kochel 1:50000
Weg 455 Benediktbeuern-Kohlstattalm-Hütte
 
Dies ist der bequemste, landschaftlich aber nicht so reizvolle, direkte Anstieg zur Tutzinger Hütte, die man in gut 2 Stunden Gehzeit erreicht. Diesen Weg, und zwar den Teil der Forststraße, benutzen gerne die Mountain Biker.
Den ersten Wegabschnitt begleiten die Schautafeln des Waldlehrpfades. Zahlreiche Informationen zur geschichtlichen Entwicklung und den Auffälligkeiten der Gegend sind übersichtlich aufgezeigt. Man startet wie beim Weg 456 im Ortsteil Gschwendt an der Brücke über den Lainbach, hält sich aber nicht links, am Bach entlang, sondern geht geradeaus am Schwimmbad vorbei empor auf geteerter Straße (nur wenige hundert Meter).
Teils auf der breiten Forststraße, teils auf dem daneben geführten Weg (erlaubte Abkürzungen) geht es meist sanft ansteigend bis zur Kohlstattalm. Wie bisher werden uns auf dem gesamten Weg immer die Wegeschilder mit der "455" begleiten. Bald darauf verläßt der Weg die Forststraße nach links und wir erreichen, erst ab- und dann wieder ansteigend (Klausenweg) die Eibelsfleckalm. Dort nehmen wir wieder die Forststraße unter die Füße und erreichen in ca. 25 Minuten die Talstation der Materialseilbahn.
Von dort durch den Wald in Serpentinen hinauf zur Hütte, die man nach etwa 25 Minuten vor der Nordwand auftauchen sieht. (Weitere Informationen zu diesem Wegabschnitt finden Sie beim Weg 456)